de

Middle Of The Road

MIDDLE OF THE ROAD

Yesterday Festiva - Gera, 14.04.2018

Current members

Lorna Osbourne – vocals

Ian McCredie – guitar

Stuart McCredie – vocals, guitar 

Stephan Ebn – drums, vocals, percussion

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Middle of the Road ist eine schottische Band, die vor allem in der ersten Hälfte der 1970er Jahre mit einprägsamen Pop-Songs in Europa erfolgreich war.

Geschichte

Leadsängerin Sally Carr (* 28. März 1945), Schlagzeuger Ken Andrew (* 28. August 1947), Gitarrist Ian Lewis Campbell (bürgerlich Ian McCredie, * 15. Juli 1948) und am Bass dessen Bruder Eric Lewis Campbell (bürgerlich Eric McCredie, * 17. Juli 1945; † 6. Oktober 2007) aus Glasgow gründeten die Band am 1. April 1970. Zuvor spielten sie im Jahr 1967 als „Karen and the Sofisticats“, ab 1968 als „Part Three“ und danach in lateinamerikanischer Aufmachung als „Los Caracas“ zusammen.

Da sie in ihrer Heimat Schottland ebenso wie in England keinen Erfolg hatte, siedelte die Gruppe 1970 nach Italien um. Dort traf sie auf den Musikproduzenten Giacomo Tosti, welcher der Band den markanten Sound verpasste und ihr zum internationalen Durchbruch verhalf.

Im April 1971 hatte die Band ihren ersten Welt-Hit mit Chirpy Chirpy Cheep Cheep, der ein Pop-Klassiker der 1970er Jahre wurde. Bevor Autor Lally Stott den Song Middle of the Road überließ und zu deren Version auch Backgroundvocals beisteuerte, hatte er bereits seine eigene Aufnahme in Italien und Australien veröffentlicht, wo sie im Juni 1971 die Spitzenposition der Singlecharts erreichte.

 

Es folgten bis 1973 neun weitere Hitparaden-Platzierungen mit Tweedle Dee Tweedle DumSoley Soley (1971), SacramentoSamson and DelilahBottoms Up (1972), Kailakee KailakoYellow BoomerangSamba d’Amour und Honey No (1973).[2] Im Jahr 1974 schloss sich der Gitarrist Neil Henderson (* 11. Februar 1953), ebenfalls aus Glasgow und vormals bei den Bay City Rollers, der Gruppe an, die Verkaufszahlen früherer Jahre wurden jedoch nicht mehr erreicht. 1977 stieg Carr aus der Band aus, um eine Solokarriere zu starten, 1978 folgte der Ausstieg von Ken Andrew. Linda Carroll ersetzte 1978 Carr auf dem Gesangsposten. Noch im selben Jahr löste sich die Band auf, um sich in den 1980er Jahren zu vereinzelten Plattenaufnahmen und TV-Auftritten wiederzuvereinen, wobei auch Ian McCredies Sohn Stuart (Gitarre, Schlagzeug, Programming, Gesang) zu ersten Einsätzen kam. 1987 entstand das Album Today in der Besetzung Ian McCredie, Stuart McCredie, Eric McCredie, Lorraine Fehlberg (Gesang) und Peter Wesselmecking (Keyboards).

1991 kam es zur Neugründung der Band um Sally Carr und Ken Andrew. 1994 folgte die Middle-of-the-Road-Reinkarnation von Ian McCredie, der seitdem die Rechte am Bandnamen für sich beansprucht. Ergänzt wurde er um Stuart McCredie, Lorraine Fehlberg und den Gitarristen Jim Keilt. Diese Formation veröffentlichte noch im gleichen Jahr das Album A New Chapter. Lorraine Fehlberg wurde im Oktober 2001 durch Lorna Bannon-Osborne ersetzt, welche seitdem die Frontfrau von Middle of the Road feat. Ian McCredie ist. Seit 2006 agiert Stephan Ebn als Schlagzeuger der McCredie-Formation, während Jim Keilt in dieser Zeit die Band verließ. Am 6. Oktober 2007 starb der frühere Bassist Eric McCredie.

Middle of the Road feat. Sally Carr trat in den 2000er Jahren in der Formation Sally Carr, Kenny McKay (Gitarre, Gesang), Shug Devlin (Keyboards), Stewart McEwan (Bass) und Ken Andrew auf. 2006 wurde Stewart McEwan nach vier gemeinsamen Jahren durch Jacek Jan Komiago ersetzt.[3]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelChartplatzierungen[4]Anmerkungen
DE DEAT ATCH CHUK UKNO NO
1971Chirpy Chirpy Cheep Cheep3
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1971
1972Acceleration13
(7 Wo.)
2
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1972
1973Drive On48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1973
Music Music45
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1973

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben

  • 1971: Sacramento
  • 1973: The Best Of
  • 1974: Postcard
  • 1974: You Pays Yer Money And You Takes Yer Chance
  • 1975: Dice
  • 1976: Greatest Hits
  • 1976: Black Gold
  • 1981: Something Old Something New
  • 1982: Gold
  • 1987: Today
  • 1989: Starke Zeiten
  • 1989: The Very Best Of
  • 1989: Middle Of The Road
  • 1990: The Original Hits
  • 1994: A New Chapter
  • 1995: 16 Neuaufnahmen der Superhits
  • 1998: The Collection
  • 2004: Nur das Beste
  • 2009: Hit Collection
  • 2010: The RCA Years

Auszeichnungen

Weblinks

Commons: Middle of the Road – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1.  Australian Charts – No.1’s, s. 1971, 71-06-05 In: ukmix.org.
  2.  Joseph Murrells: The Book of Golden Discs, 2. Auflage, Barrie and Jenkins Ltd., London 1978, ISBN 0-214-20512-6, S. 298/299.
  3.  BIO. Abgerufen am 12. März 2021.
  4.  Chartquellen: DE AT CH UK NO

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel  “MIDDLE OF THE ROAD” aus der freien Enzyklopädie Wikipedia  und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine  Liste der Autoren  und Quellennachweise verfügbar.

Leave a comment

*

code

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Rechtsklick ist leider nicht möglich. Sollten sie Interesse an dem Bild haben, senden sie mir bitte eine Nachricht mittels Kontaktformular.