de

The Equals

THE EQUALS

Oldie Night, Arena Nova - Wiener Neustadt, 30.03.2019

Current members

Pat Lloyd – original member founder and registered trademark owner of  The Equals® with Eddy Grant

Pat Lloyd – bass, backing vocals (1965–present)

Decosta Boyce – lead vocals – (2017–present)

Ronnie Telemacque– drums (1979–present)

Mark Haley – keyboard (2019–present)

Keeling Lee – guitar (2019 – present)

Share this site

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Biografie

Die aus Jamaika stammenden Zwillinge Dervin (Derv) und Lincoln Gordon (* 29. Januar 1948) gründeten die Equals 1965 in London. Weitere Bandmitglieder waren Pat Lloyd (* 17. März 1948) und John Hall (* 25. Oktober 1948) aus London sowie der später als Solist erfolgreiche Eddy Grant (* 15. März 1948). Der Name der Band spielt darauf an, dass in ihr – in den 1960er Jahren noch ungewöhnlich – schwarze und weiße Musiker zusammen spielten.

1966 erhielt die Band einen Plattenvertrag. Die erste Single im selben Jahr war I Won’t Be There, die vor allem in Holland und Deutschland erfolgreich war. 1967 erschien mit Unequalled Equals (in Deutschland als Unequalled) die erste Langspielplatte, daraus im Juni 1967 die zweite Single Hold Me Closer, mit Baby, Come Back auf der B-Seite.[1] Dieser Song fand besonders in Belgien und Holland derart Anklang, dass er 1968 erneut erschien (diesmal auf der A-Seite) und im Juli zum Nummer-eins-Hit in Großbritannien wurde. Weitere Hits waren z. B. I Get so ExcitedSoftly, SoftlyGreen Light und Viva Bobby Joe, die in Deutschland alle beim Plattenlabel „President“ erschienen.

1976 löste sich die Band auf. Der Revival-Boom zum Ende der 1980er-Jahre brachte jedoch auch The Equals zurück auf die Bühne. Die neue Besetzung bestand neben den Urmitgliedern Derv Gordon (Gesang) und Pat Lloyd (Bass) aus Ronnie Telemaque (Schlagzeug) und David Martin (Gitarre).[2]

Diskografie

Alben

JahrTitelChartplatzierungen[3]Anmerkungen
DE DEAT ATUK UKUS US
1967Unequalled Equals36
(1 Mt.)
10
(9 Wo.)
 
1968Equals Explosion32
(1 Wo.)
 

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben

  • 1968: Supreme
  • 1968: Sensational
  • 1969: Strike Again
  • 1969: Viva the Equals
  • 1970: At the Top
  • 1973: Rock Around the Clock Vol. 1
  • 1976: Born Ya!
  • 1978: Mystic Syster
  • 1989: The Equals

Kompilationen

JahrTitelChartplatzierungen[3]Anmerkungen
DE DEAT ATUK UKUS US
1969Equals’ Greatest Hits23
(3 Mt.)
 

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Kompilationen

  • 1968: Baby Come Back
  • 1968: The Best of the Equals
  • 1969: Viva Bobby Joe
  • 1970: The Equals
  • 1970: Original Favorites
  • 1971: Hit Collection (2 LPs)
  • 1971: Black Skin Blue Eyed Boys
  • 1975: Doin’ the 45’s
  • 1976: The Equals Greatest Hits
  • 1981: The Equals
  • 1982: The Equals Featuring Eddie Grant (feat. Eddie Grant)
  • 1983: The Equals
  • 1984: 20 Greatest Hits
  • 1991: Baby Come Back
  • 1994: First Among Equals – The Greatest Hits (2 CDs)
  • 1994: Baby Come Back
  • 1996: Greatest Hits
  • 1997: Equals Supreme & Sensational Equals

Singles

JahrTitel
Album
Chartplatzierungen[3]Anmerkungen
DE DEAT ATUK UKUS US
1967I Won’t Be There
Unequalled Equals
39
(½ Mt.)
Erstveröffentlichung: 25. November 1966
Hold Me Closer
Unequalled Equals
Erstveröffentlichung: Juni 1967
1968Police on My Back
Explosion
32
(1½ Mt.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1967
I Get so Excited
Sensational
28
(½ Mt.)
44
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Februar 1968
Baby, Come Back
Unequalled Equals
11
(3½ Mt.)
1
(18 Wo.)
32
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 1968
Laurel and Hardy
Sensational
35
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 1968
Softly, Softly
Supreme
6
(3 Mt.)
9
(1 Mt.)
48
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1968
1969Michael and the Slipper Tree
Strike Again
7
(2½ Mt.)
24
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 1969
Green Light
Supreme
7
(2 Mt.)
Erstveröffentlichung: März 1969
Viva Bobby Joe
Strike Again
12
(3 Mt.)
18
(2 Mt.)
6
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 1969
Rub a Dub Dub
At The Top
4
(3 Mt.)
16
(1 Mt.)
34
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1969
1970Soul Brother Clifford
At The Top
14
(3 Mt.)
8
(2 Mt.)
Erstveröffentlichung: April 1970
I Can See, but You Don’t Know
At The Top
22
(1 Mt.)
20
(1 Mt.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 1970
Let’s Go to the Moon
Strike Again
38
(½ Mt.)
16
(½ Mt.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1970
Black Skin Blue Eyed Boys
Original Favorites
35
(1 Mt.)
9
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1970
1971Help Me Simone49
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1971

Weitere Singles

  • 06.1967: Hold Me Closer
  • 10.1967: Give Love a Try
  • 04.1968: Giddy Up a Ding Dong
  • 11.1971: Funky Funky
  • 03.1972: Stand Up and Be Counted
  • 04.1972: I Can’t Let You Go
  • 05.1972: Have I the Right
  • 08.1973: Honey Bee/Put Some Rock & Roll in Your Soul
  • 11.1973: Diversion
  • 05.1974: Hang Up My Rock & Roll Shoes
  • 05.1975: Georgetown Girl (Yes I)
  • 06.1976: Kaywana Sunshine Girl
  • 07.1976: Funky Like a Train
  • 06.1977: Beautiful Clown
  • 06.1977: Irma la douce/Ire Harry
  • 02.1978: Red Dog
  • 07.1983: No Place To Go

EPs

  • 04.1968: I Get so Excited / The Skies Above / I Want Be Three / Baby, Come Back
  • 1976: Equals Party
  • 07.1979: Black Skin Blue Eyed Boys / Viva Bobby Joe / Baby Come Back / Michael and the Slippertree

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel  “The Equals” aus der freien Enzyklopädie Wikipedia  und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine  Liste der Autoren  und Quellennachweise verfügbar.

Leave a comment

*

code

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Rechtsklick ist leider nicht möglich. Sollten sie Interesse an dem Bild haben, senden sie mir bitte eine Nachricht mittels Kontaktformular.